Schlösser und Parks im Mühlenkreis

Schloss Benkhausen in Espelkamp
Der Schlosskomplex besteht aus dem ursprünglichen Herrenhaus, einem modernen Glastrakt als Verbindungselement zum einstigen Maidenheim und Gästehaus und zahlreichen weiteren historischen Gebäuden. Es wurde nach den Bedürfnissen der international tätigen Gauselmann Gruppe konzipiert. Das Anwesen bietet eine weitläufige Parkanlage, ein angrenzendes Waldgebiet mit Rad- und Wanderwegen und nicht zu vergessen, das Deutsche Automatenmuseum, das auf dem Schlossgelände ebenfalls einen adäquaten Platz gefunden hat.

Schloss Hollwinkel in Preußisch Oldendorf
Im Norden der Bergstadt befindet sich in Hedem das Schloss Hollwinkel, ein altes Wasserschloss aus dem 13. Jahrhundert mit Rundturm und Wasseranlage sowie Vierflügelherrenhaus auf spätmittel-alterlicher Grundlage. Das sehenswerte Schloss zeigt u.a. einen Eckturm aus 13. Jahrhundert im Bauzustand von 1870. Die gesamte Anlage ist von einer weitläufigen Gräfte umgeben. Es befindet sich in Privatbesitz.

Schloss Hüffe in Preußisch Oldendorf
Das Schloss Hüffe in Lashorst (erbaut von 1775 bis 1784) ist das einzige Bauwerk in der weiteren Umgebung im Stil des spätbarocken Klassizismus mit siebenachsigem Mittelbau und zwei fünfachsigen Flügelbauten sowie Wasseranlage. In der "Belle Etage" des Mittelbaus befindet sich ein "Spiegelsaal" als letzte Nachklänge des Rokoko.

Schloss Petershagen
Schloss Petershagen kann auf eine über 700 Jahre alte Geschichte zurückblicken. Es wurde 1306 von Gottfried von Waldeck als wehrhafte Burg gebaut und diente als Residenz der Mindener Bischöfe. Die Sandsteinarbeiten an der Wendeltreppe und das prachtvolle Wappen Franz II. zeigen typische Elemente der Weserrenaissance. Leider sind manche Bauten der Schlossanlage wieder verschwunden, wie Torhaus, Rondelle oder Befestigungswerke. Doch die erhaltenen Grundrisse zeigen, dass das Schloss einst eine ansehnliche Anlage war. Es befindet sich bis heute im Besitz der Familie Hestermann und wird als Hotel und Restaurant betrieben. Im südlichen Anschluss an die große Schlossterrasse erstreckt sich ein kleiner Park mit Altbaumbestand. Die Gartenanlage wird vom Hotelbetrieb genutzt.

Rittergut Schloss Crollage
Das im Jahre 1578 im Stil der Weserrenaissance erbaute und später erweiterte Rittergut Crollage, ein nach Osten geöffneter Dreiflügelbau und liegt mit seiner früheren Wassermühle außerhalb des Dorfkerns im Tal der Großen Aue unterhalb des Limbergs. Das schlossartige Herrenhaus ist in gutem Zustand und für Liebhaber adeliger Baukultur sehenswert. Am Schloss selbst befindet sich ein relativ kleiner, gut gepflegter Park. Der trennende Wassergraben mit einem Brückentor, Reste einer Allee aus Pyramideneichen und alten Platanen am Ostrand des Parks sind ebenfalls erhalten. Das Schloss befindet sich im Privatbesitz.